Lebensfreude

4 unbequeme Wahrheiten akzeptieren und seine Ziele erreichen

Jeder kann seine Ziele erreichen und eigene Träume verwirklichen. Jeder kann sich bestimmte Fähigkeiten aneignen, die richtige Strategie und mentale Einstellung entwickeln, um erfolgreich zu sein und seinen Ziele näher zu kommen.

Die meisten scheitern bei der Erreichung ihrer Ziele nicht wegen mangelndem Talent oder Verlangen. Häufig liegt es an Glaubenssätze und Denkmuster, die sie daran hindern. Unbequeme Wahrheiten des Lebens, auf die sie nicht vorbereitet sind.

Sobald wir einige Dinge akzeptieren und lernen damit umzugehen, werden wir stärker. Wir entwickeln Fähigkeiten, die unseren Fokus schärfen, unser Selbstbewusstsein stärken und uns helfen, unsere Ziele leichter zu erreichen.

1 Niemand interessiert sich für deine Ziele

Dies hört sich zunächst sehr hart und unangenehm an. Sobald wir jedoch unser Ego hinter uns lassen und hinsehen, werden wir feststellen, dass wir nicht im Mittelpunkt dieser Welt stehen und sich nicht alles um uns dreht.

Dies ist ganz normal. Jeder hat seine persönlichen Herausforderungen, Ziele und Wünsche. Jeder konzentriert sich auf sich und seine Familie. Niemand hat schlaflose Nächte, wenn es um die Ziele anderer geht.

Die Erkenntnis, dass sich niemand für unsere Ziele interessiert, kann sehr befreiend sein. Je weniger sich jemand für uns interessiert, desto weniger Gedanken machen wir uns über die Meinung anderer. Das, was andere sagen könnten, braucht uns nicht von der Erreichung unserer Ziele abzuhalten.

Wenn wir unsere Ziele setzen, sollten die Ziele und Wünsche von uns heraus kommen. Es ist wichtig, sich nichts vornehmen, um einfach nur Zuspruch zu erhalten. Es geht darum, was wir selbst bewegen oder verändern wollen.

2 Deine Probleme sind nicht besonders oder einzigartig

Jeder Einzelne von uns steht vor Herausforderungen und Schwierigkeiten. Bevor wir beginnen, uns überall für das zu beschweren, was uns beschäftigt und herausfordert, sollten wir uns daran erinnern, dass es viele Menschen gibt, die sehr viel schwierigeren Umständen ausgesetzt sind und es trotzdem meistern.

Das wir viel zu tun haben, sollte keine Ausrede dafür sein, dass wir die wichtigen Dinge nicht hinbekommen.

Wenn wir uns überfordert fühlen, bedeutet es, dass wir die falschen Dinge priorisieren oder nicht gut organisiert sind.

Um die passende Priorität zu finden, hilft es, am Ende einer Woche zu schauen, ob die Wochenergebnisse im Einklang mit den Zielen stehen, die man erreiche möchte.

Es kann sein, dass viel geschafft wurde, aber nur wenig davon, uns näher an unser Ziel bringt.

3 Akzeptiere die Realität

Egal ob ein paar Kilos zuviel oder ein paar Nullen zu wenig auf dem Bankkonto. Es ist wichtig, dass wir die Realität so akzeptieren, wie sie ist.

Sich der Situation bewusst zu sein, ist der erste Schritt für jede Veränderung. Nur wenn wir die Realität akzeptieren, können wir uns an Ergebnissen und praktischen Umsetzungen orientieren. Wir können unsere aktuellen Schwächen identifizieren und erhalten ehrliches Feedback für das, was uns noch fehlt und was wir verändern sollten. Wir erkennen Maßnahmen, die uns näher und schneller an unser Ziel bringen.

Ein paar Kilos zuviel oder ein paar Nullen zu wenig bedeuten also nicht, dass wir nicht gut genug sind. Sie nur Feedback dafür, dass wir etwas verändern sollten. Eine hilfreiche Frage könnte sein: “Was tun diejenigen anders, bei denen es funktioniert?”

4 Erhöhe deine Standards

Jeder Lebensbereich zählt. Wir können nicht einen Bereich vernachlässigen und hoffen, dass alle anderen funktionieren. Jeder Lebensbereich beeinflusst auch direkt oder indirekt die anderen.

Geben wir bei einer Sache keine 100 Prozent, so beginnen wir auch in anderen Bereichen nachlässig zu sein.

Eines der herausforderndsten Bereiche ist unser persönliches Umfeld. Es ist wichtig, dass wir vermehrt Personen in unser Leben lassen, die eine ähnliche Einstellung teilen und auf einem ähnlichen Pfad unterwegs sind.

Dies motiviert, ermöglicht voneinander zu lernen und ähnliche Verhaltensweisen anzueignen.

Wie lange bleibt uns noch?

Es ist nicht der Tod, wovor die meisten Menschen Angst haben. Es ist die Angst davor zu merken, dass man nie wirklich gelebt hat. Das Buch “From Good to Great” gibt Mut aus seiner Komfortzone zu kommen, Kraft um Ängste zu überwinden und hilft, die Schönheit des Lebens neu zu entdecken.

Zum Buch: From Good To Great: Aufgeben, nachgeben oder alles geben