7 Dinge, die wir sein lassen sollten, wenn wir wirklich glücklich sein wollen

Wir selbst sind das Einzige, was unserem eigenen Glück im Weg steht. Egal, in welcher Lebenslage wir uns befinden.

Wir selbst setzen unsere Grenzen und entscheiden, ob und wie glücklich wir sind. Wir entscheiden, wie wir mit Situationen, Menschen und Umstände umgehen. Die Situationen und Dinge sind immer das, was wir aus ihnen machen.

Je besser wir uns selbst unter Kontrolle haben, desto glücklicher können wir sein. Wir können eigene Grenzen erkennen und überwinden, die innere Einstellung verändern und mit mehr Freude und innerer Ruhe leben.

Wir verpassen so viel Schönes, weil wir uns in vielen Momenten selbst im Weg stehen. Es gibt einige Dinge, die wir sein lassen sollten, wenn wir wirklich glücklich sein wollen.

Ausreden

Ein großes Hindernis, welches uns im Weg steht, sind Ausreden. Akzeptieren wir eigene Ausreden, halten wir uns selbst davon ab, Großartiges zu erleben.

Menschen sind von Natur aus faul. Die innere Faulheit kann in jeder Lebenslage eine Ausrede finden. Sie hält uns dadurch von den wunderschönen Dingen im Leben ab.

Wenn wir wirklich glücklich sein wollen, sollten wir keine Ausreden akzeptieren. Wir sollten aufhören faul zu sein und die faule Einstellung besiegen. Es ist nie zu spät und wir sind nie zu alt, um etwas Neues und Aufregendes zu beginnen.

Stress

Wenn uns der Stress beherrscht, schadet er uns. Unsere Gesundheit, Produktivität und Wohlbefinden leidet darunter. Wir fühlen uns energielos und haben eine innere Unruhe.

Wir sollten uns selbst Erholungsphasen geben. Sie helfen uns, Stresssituationen zu kontrollieren, klar zu denken, Emotionen besser zu kontrollieren und unsere innere Einstellung richtig auszurichten. Erholsamer Schlaf, Entspannungsbäder und Zeit mit den Liebsten sind gute Möglichkeiten.

Je besser wir Stress kontrollieren, desto besser geht es uns. Stresssituationen sind etwas Normales und Gutes, solange sie durch Erholungsphasen ausgeglichen werden.

Es geht nicht darum, ein Leben zu schaffen, in dem es keine stressigen Situationen gibt, sondern eine Balance zu finden und überflüssigen Stress zu meiden.

Zu schnelle Worte

Worte können nie mehr zurückgenommen werden. Wir sollten jeder Antwort Zeit geben. Es wird uns nichts passieren, wenn wir einen kurzen Moment anhalten und eine Sekunde nachdenken, bevor wir sprechen.

Wir sollten unsere Worte bewusst wählen. Dadurch können wir mehr positive Momente erleben.

Ängste

Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist immer Angst zu haben einen Fehler zu machen.

Angst lähmt uns. Sie sorgt dafür, dass wir Entscheidungen hinauszögern, Dinge nicht angehen und uns nicht verändern.

Egal ob wir Angst davor haben, was andere denken oder dass wir die falsche Entscheidung treffen.

Je mehr wir uns von Ängsten beherrschen lassen, desto mehr fühlen wir uns gefangen. Wir sind eingeschränkt und gelähmt.

Wenn wir eigene Ängste überwinden, können wir schöne Dinge erleben und sehen, was sich hinter unseren Grenzen befindet.

Mut ist nicht das Fehlen der Angst, sondern der Sieg über sie. Ein mutiger Mensch ist nicht jener, welcher keine Angst fühlt, sondern derjenige, der diese Angst besiegt.

Zu schnelle Entscheidungen

Jede Entscheidung verändert unser Leben. Wir sollten jeder Entscheidung Zeit geben.

Unsere Entscheidungen sollten einen klaren Prozess des Denkens hinter sich haben, sodass wir uns immer bewusst sind, für was wir uns entschieden haben und welche Konsequenzen uns erwarten könnten.

Jedes Mal, wenn wir einer Entscheidung gegenüberstehen, sollten wir tief durchatmen. Dies gibt es uns Zeit nachzudenken und bessere Entscheidungen zu treffen.

Groll und Missgunst

Wenn wir uns über jemanden aufregen, schaden wir uns nur selbst.

Wenn jemand einen Fehler macht, neigen wir dazu, nur noch den Fehler zu sehen. Je näher wir die Person kennen, desto mehr Fehler sehen wir. Für die schönen Eigenschaften der Person werden wir wie blind.

Dadurch verpassen wir schöne gemeinsame Momente, freundliche Worte und lächelnde Gesichter.

Je früher wir akzeptieren, dass niemand perfekt ist, desto eher können wir schöne und liebevolle Beziehungen aufbauen. Wir können anderen vergeben und finden Platz für Liebe, Freude und mehr Ruhe.

Negative Gedanken

Wir verpassen so viel Schönes, weil wir in vielen Momenten mit den falschen Gedanken beschäftigt sind.

Uns geht es öfter schlecht, wegen dem, was wir denken, als wegen dem was tatsächlich ist.

Wenn wir den jetzigen Moment genießen, hilft es, die Gedanken zu kontrollieren und der Negativität keinen Raum zu geben.

Jeder Augenblick ist so schön, wie man ihn sieht und jeder Moment so einzigartig, wie man ihn empfindet.

Wie lange bleibt uns noch?

Es ist nicht der Tod, wovor die meisten Menschen Angst haben. Es ist die Angst davor zu merken, dass man nie wirklich gelebt hat. Das Buch “From Good to Great” gibt Mut aus seiner Komfortzone zu kommen, Kraft um Ängste zu überwinden und hilft, die Schönheit des Lebens neu zu entdecken.

Zum Buch: From Good To Great: Aufgeben, nachgeben oder alles geben