Blütenpollen

Blütenpollen gehören zu den nahrhaftesten Nahrungsmitteln der Natur. Sie enthalten fast alle für den Menschen erforderlichen Nährstoffe: Blütenpollen sind reich an Proteinen, freien Aminosäuren, Mineralien, Lipide, Kohlenhydrate und Vitamine. Sie liefern das gesamte Vitamin-B-Komplex, einschließlich dem Vitamin B12 und der Folsäure, aktive Carotinoide sowie Flavin-Pigmente. Blütenpollen besitzen antivirale und antibakterielle Eigenschaften, sie helfen bei der Senkung des Cholesterins und stabilisieren sowie stärken die Kapillaren. Sie normalisieren das Blutserum und den Triglyceridgehalt, wodurch gefährliche Herzerkrankungen vorgebeugt werden. Blütenpollen sind äußerst wirksam in der Behandlung einer Unfruchtbarkeit und Allergien. Sie helfen beim Abnehmen, verschönern die Haut und wirken als unglaubliche Energiebooster.

Was sind Pollen?

Pollen sind die männliche Keimzelle einer Blütenpflanze. Sie werden vom Wind, den Insekten und vor allem von den Bienen von Blüte zu Blüte getragen.

Gelangt eine Honigbiene zu einer Blüte, beginnt sie flink mit ihren Kiefern und Vorderbeinen die pulverförmigen und losen Pollen vom Staubblatt abzukratzen. Der abgekratzte Blütenstaub wird mit etwas mitgebrachten Honig, einigen Verdauungsenzymen und dem Speichel der Biene befeuchtet und in die Pollensäcke der Hinterbeine geschoben. Ein Teil der mikroskopisch kleinen Pollenpartikel bleibt am stämmigen kleinen Bienenkörper hängen und wird beim Flug zur nächsten Blüte übertragen und diese bestäubt.

Sind die Pollensäcke der Biene vollgeladen und der mikroskopische Blütenstaub nach unten gedrückt, entsteht ein einziges goldenes Granulat. Dieses Granulat wird nun von der Biene zum Bienenstock transportiert. Die Blütenpollen werden als Hauptnahrungsmittel zur Aufzucht ihrer Brut verwendet.

Die Honigbienen erledigen damit zwei Aufgaben zur gleichen Zeit: Sie versorgen mit den gesammelten Pollen die heranwachsende Brut im Bienenstock und bestäuben gleichzeitig mehr als 80 Prozent der grünwachsenden Pflanzen der Erde.

Blütenpollen Ernte

Die Blütenpollen liefern dem Menschen fast alle notwendigen Nährstoffe und werden als wirkungsvolles Heilmittel für eine Vielzahl von Krankheiten verwendet.

Für die Blütenpollenernte wird in der Imkerei eine Pollenfalle am Eingang des Bienenstocks befestigt. Dieses besteht überwiegend aus einem Gitter, wodurch sich die hereinfliegen Bienen durchzwängen müssen. Das Blütenpollen Granulat wird dabei von den Hinterbeinen abgestreift und in einem Auffanggefäß gesammelt.

Die aufgefangenen Pollenklümpchen werden zwei Mal am Tag aus dem Gefäß entleert und sofort von Fremdkörper gereinigt und getrocknet. Aus dem klebrigen Blütenpollen der Honigbiene entsteht nun ein essbares festes goldgelbes Granulatkörnchen.

Die Pollenfalle sollte regelmäßig abgebaut werden, um die Versorgung und Aufzucht der jungen Bienen zu gewährleisten.

Hinweis: Die Größe eines einzelnen Granulatkörnchens beträgt etwa 2mm und enthält über zwei Millionen Pollenkörner einer Blume. Somit umfasst ein Teelöffel Blütenpollen über 2,5 Milliarden Pollenkörner einer Blume. Für einen Teelöffel Blütenpollen muss eine Biene einen ganzen Monat lang acht Stunden am Tag arbeiten.

Was ist das besondere an Blütenpollen?

Die Natur ist komplex und gleichzeitig grandios. Bereits nach jahrelangen Untersuchungen und Versuchen konnten die Blütenpollen im Labor NICHT vollständig künstlich hergestellt werden. Wurden den Honigbienen die Blütenpollen aus den Pollensäcken entnommen und in die entleerten Säcke künstlich hergestellte Pollen hineingegeben, starben die Bienen.

Obwohl alle bekannten Nährstoffe der Blütenpollen im Labor synthetisiert wurden, gab es keine Überlebenschance für die Bienen. Trotz der weiteren chemischen Analysen mit neusten Diagnosegeräten konnten die Forscher nicht das geheimnisvolle “extra” in den Blütenpollen identifizieren. Dieses nicht identifizierbare Element kann der Grund sein, warum die Bienenpollen so spektakulär funktionieren und die Gesundheit des Menschen auf ein neues wunderbares Niveau bringen.

Sind Blütenpollen gesund?

Frischer Blütenpollen liefert ein breites Spektrum an essenziellen Nährstoffen. Blütenpollen enthalten über 20 Aminosäuren, welche im Körper benötigt werden, um jede einzelne Zelle herzustellen. Von der kleinen Blutzelle, zu den Zellen in der Haut, den Organen und dem Knochen.

Weiter liefern frische und nicht erhitzte Pollen mehr als 100 aktive Enzyme. Diese helfen dem Körper die Nährstoffe der Lebensmittel besser aufzunehmen, vor zahlreichen Krankheiten vorzubeugen, Leiden zu beseitigen (wie Arthritis und Krebs) und die körperliche sowie geistige Energie herzustellen. Werden die Blütenpolen auf die Haut aufgetragen, unterstützen sie die Heilung von Wunden und beseitigen auf eine natürliche Weise Akne.

Blütenpollen besitzen sehr wenige Kalorien und sind sehr hilfreich beim Abnehmen. Sie enthalten das Phenylalanin, welches als aktiver Appetitzügler wirkt. Zudem hilft das Lecithin in den Blütenpollen, das überschüssige Körperfett aufzulösen und die Reinigung und Entgiftung des Körpers zu beschleunigen.

Blütenpollen besitzen die Fähigkeit den Körper zu verjüngen, die Organaktivität zu stimulieren und die allgemeine Vitalität zu steigern. Sie erhöhen im Körper Stoffwechselvorgänge und gelten bei Athleten und Bodybuilder als das “Boostermittel”.

Die Verwendung von Bienenpollen hilft gegen Allergien, Asthma, Alkoholismus, Hautausschläge und Magenprobleme. Sie verbessern die Energiebereitschaft des Köpers und reduzieren die Nebenwirkungen einer Chemotherapie.

Blütenpollen Inhaltsstoffe

Blütenpollen enthalten alle wesentlichen Bestandteile des Lebens. Sie gehören zur reichsten bekannten Quelle für Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Aminosäuren, Hormone, Enzyme und Fette. Dazu liefern sie eine erhebliche Menge an natürlichen Antibiotika und helfen die Nährstoffe einer unausgewogenen und mangelhaften Ernährung zu korrigieren.

Die Aufteilung der Nährstoffe in den Blütenpollen kann je nach Saison, Lage und Herkunft variieren. Die durchschnittliche Nährstoffaufteilung setzt sich aus circa 30 – 40% Proteine, 55% Kohlenhydrate, 3% aller Mineralstoffe und Vitamine sowie aus 2% Fettsäuren zusammen. 1-3% der Pollen bestehen aus nicht identifizierten „geheimnisvollen“ Verbindungen und sind wahrscheinlich das bestimmte etwas, was die Blütenpollen so unglaublich wertvoll und magisch machen!

Blütenpollen Proteine

Blütenpollen liefern reines pflanzliches Protein. Etwa die Hälfte dieser Proteine sind freie Aminosäuren, der menschliche Körper nicht eigenständig bilden kann und für den Körper sofort verfügbar sind. Dazu gehören unter anderem Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. Diese acht Aminosäuren sind für den Menschen essenziell und werden zur Reparatur von Zellschäden, zum Aufbau neuer Muskelfasern, Hautzellen, Hormone und Enzyme verwendet. Ein Mangel an Proteine kann zum Energiemangel, einem Gefühl der Müdigkeit, zur Muskelschwäche, schlaffe Muskeln sowie Haar-und Nagelprobleme führen.

Blütenpollen enthalten mehr Proteine als jede andere tierische Quelle. Im Vergleich enthält das gleiche Gewicht Blütenpollen mehr Aminosäuren als Rindfleisch, Eier und Käse. Die Blütenpollen eignen sich somit als hervorragende Proteinquelle für Bodybuilder, Vegetarier, Veganer und Menschen, die ihr Proteinniveau gesund aufrechterhalten wollen.

Blütenpollen Fette

Blütenpollen liefern wichtige Fette: 70% bestehen aus der Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure, 3-4% aus der Omega-6-Fettsäure Linolsäure und 16-17% aus einfach ungesättigten und gesättigten Fettsäuren.

Die Blütenpollen liefern außerdem 15 % der seltenen und komplexen Lecithine. Lecithine senken den Cholesterinspiegel, helfen überschüssige Pfunde loszuwerden und gelten als das Lebensmittel für das Gehirn.

Blütenpollen Kohlenhydrate Blütenpollen enthalten einfache Kohlenhydrate, welche ebenso im Honig gefunden wurden.

Blütenpollen Antioxidantien

Blütenpollen besitzen 5.000 bis 9.000 Mikrogramm antioxidative aktive Carotinoide und somit etwa 20-mal mehr Carotinoide als die gleiche Menge Karotten. Die Carotinode werden im Körper in Vitamin A umgewandelt und für das Wachstum, den Aufbau und die Funktion von Stoffwechselvorgängen, der Haut, Blutkörperchen und für den Sehvorgang verwendet.

Die Carotinoide in den Blütenpollen enthalten Xanthophyll-Ester-Verbindungen, Alpha und Beta Carotine, Pigment gebende Flavin-Pigmente (Flavone, Flavonole) und Zytochrome. Sie schützen den Körper vor Schäden der freien Radikale sowie Veränderungen der DNA und stärken die körpereigenen Abwehrkräfte. So wird der Körper vor Krankheiten wie Krebs, Herzversagen, Muskelschwund und Augenkrankheiten geschützt.

Ein weiteres Antioxidans in den Blütenpollen ist das Rutin. Es verbessert die antioxidative Fähigkeit, stärkt das Gefäßsystem und stabilisiert das Vitamin C.

Der ORAC-Wert (Oxygen Radikal Absorption Capacity) der Blütenpollen liegt aufgrund der zahlreichen Antioxidantien bei 164. Die Blaubeeren haben im Vergleich dazu einen Wert von 64.

Blütenpollen Vitamine

Blütenpollen sind wahre Energiebomben. Blütenpollen enthalten höhere Mengen an Vitaminen B1, B2 und E als in Obst, Beeren und Gemüse je gefunden wurde. Ein Gramm frische rohe Blütenpollen bergen eine erstaunliche Menge an B-Vitaminen in sich: - Vitamin B1 (Thiamin): 9,2 mg. - Vitamin B2 (Riboflavin): 18,5 mg. - Vitamin B6 (Pyridoxin): 5,0 mg. - Nicotinsäure: 200,0 mg. - Pantothensäure: 27,6 mg. - Folsäure: 5,0 mg.

Blütenpollen enthalten außerdem das Vitamin B3, Vitamin B5, Inositol, Biotin und das Vitamin B12. Das Vitamin B12 wird nur sehr selten in pflanzlichen Lebensmitteln gefunden. Es unterstützt die Funktion des Nervensystems, verbessert die Weiterleitung von Nervensignalen und regt eine Vielzahl an Stoffwechselprozessen an.

Ein Gramm der frischen Blütenpollen enthält 7 bis 15 mg Vitamin C sowie zusätzliche Spuren von Vitamin E (Tocopherol), Vitamin K und Vitamin D, welches nur äußerst selten in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten ist.

Hinweis: Der Nährstoffgehalt von getrockneten und frischen Blütenpollen kann zwischen 20 und 25% variieren.

Blütenpollen Mineralien

Blütenpollen enthalten bis zu 60 Haupt- und Spurenmineralien. Dazu gehören unter anderem: - Kalzium und Eisen - Phosphor und Kupfer - Kalium, Magnesium und Natrium (Elektrolyte) - Mangan und Selen - Silica (gut für die Haare, Haut und Nägel) - Schwefel und Titan - Zink (für das Immunsystem erforderlich) - Jod-und Chlor - Boron & Molybdenum

Blütenpollen Enzyme

Blütenpollen enthalten wichtige Enzyme. Diese unterstützen die Spaltung aufgenommener Lebensmittel und verbessern dadurch die Nährstoffaufnahme des Körpers. Zusätzlich unterstützen die Enzyme die Zellfunktionen und wirken altersverjüngend auf den Körper.

Blütenpolen enthalten 11 große Enzyme und über 5000 kleinere Enzyme sowie Co-Enzyme. Damit zählen Blütenpollen weltweit zu den enzymreichsten Produkten.

Enzyme und Co-Enzyme in Blütenpollen: - Diastase & Phosphatase - Laktat-Dehydrogenase - Amylase und Katalase - Pektase & Cozymase - Saccharase & Diaphorase - Bernstein Dehydrogenase

Blütenpollen Wirkung

Blütenpollen als Energiebooster

Die breite Palette der Nährstoffe in den Bienenpollen macht diese zu einem großen und natürlichen Energiespender. Die Kohlenhydrate, Eiweiße und B-Vitamine helfen Müdigkeitserscheinungen zu bekämpfen, und die allgemeine Ausdauer zu verbessern.

Bei vielen finnische Olympioniken gehören die Blütenpollen zur täglichen Tagesration. Blütenpollen steigern bis zu 25 Prozent die Kraft und Ausdauer. Sie beschleunigen die Regenration und verlangsamen auf natürlichem Wege die Pulsfrequenz. Blütenpollen und gelten als der größte Body Builder der Erde. Und das ganz ohne Chemikalien und Steroide.

Nicht nur Athleten und sportbegeisterte Menschen können von der Energie steigernden Wirkung der Blütenpollen profitieren. Der einzigartige Nährstoffgehalt in den Blütenpollen fördert den Appetit und die Gewichtszunahme geschwächter Menschen. Gleichzeitig sorgt er für eine schnelle Erholung und Regenration nach einer schweren Krankheit. So kann vielen Senioren, die unterernährt sind und von einer chronischen Müdigkeit geplagt werden, geholfen werden.

Blütenpollen für ein besseres Gedächtnis

Insbesondere der hohe Aminosäurengehalt in den Blütenpollen hat enormen Einfluss auf die Gehirnfunktionen. Sie stimulieren das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit (v.a. die Glutaminsäure). Psychologisch-physiologische Tests zeigen eine deutliche Steigerung der Aufmerksamkeit und einem erheblichen Anstieg der muskulären Kraft. Viele ältere Personen erleben eine intensive Verbesserung der Konzentration und Kinder im Schulalter und Schüler werden Prüfungsvorbereitungen erleichtert.

Außerdem verringert der regelmäßige Verzehr von Blütenpollen die negativen Auswirkungen von Stress, Ärger, Eifersucht und Neid. Sie geben einem ein Gefühl des Wohlbefindens und wirken stark antidepressiv. Ebenso helfen sie gegen Angstzustände, erhöhte Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel.

Blütenpollen für eine schöne Haut

Blütenpollen wirken große Wunder bei entzündlichen Erkrankungen und Hautirritationen wie Schuppenflechte oder Ekzeme. Die Aminosäuren und Vitamine dienen zum Schutz der Haut und unterstützen die Regeneration von Zellen. Blütenpollen bieten effektiven Schutz vor einer Austrocknung der Hautzellen und sorgen für eine Revitalisierung trockener Haut. Sie glätten Falten, verhindern eine vorzeitige Alterung der Zellen, stimulieren das Wachstum von neuem Hautgewebe und regen Blutversorgung aller Hautzellen an. Die Haut sieht jünger aus, ist weniger anfällig für Falten, glatter und viiieel gesünder.

Der Körper benötigt die zahlreichen Vitamine, Spurenelemente, Enzyme, Hormone und Aminosäuren der Blütenpollen, um neues Gewebe zu bilden. Dies erklärt die immense Auswirkung auf jegliche Zellfunktionen und die Haut.

Sowohl bei interner als auch bei externer Anwendung haben Blütenpollen eine unterdrückende Wirkung auf Gesichts-Akne. Blütenpollen enthalten eine hohe Konzentration der Nukleinsäuren RNA und DNA sowie natürliche antibiotische Faktoren.

Blütenpollen gegen Allergien

Blütenpollen enthalten eine Vielzahl an Antioxidantien, welche eine entzündungshemmende Wirkung auf das Lungengewebe haben und damit die Entstehung von Asthma verhindern können.

Gleichzeitig reduzieren Blütenpollen die Anwesenheit von Histamin, wodurch viele Allergien beseitig werden. Vor allem gegen Heuschnupfen haben sich die Blütenpollen als unglaublich wirkungsvoll erwiesen.

Gute und effektive Ergebnisse hat die Desensibilisierung von Heuschnupfen gezeigt. Bei dieser Methode werden die Blütenpollen zu Anfang in kleinen Mengen verabreicht, um die körpereigene Antikörperbildung gegen das Allergen zu erzeugen. Mit der Zeit wird die Dosierung erhöht, um die Antikörperbildung vom Körper zu erweitern. Diese Methode hilft die allergische Reaktion zu beseitigen, und gleichzeitig die körpereigne Immunaktivität des Allergikers zu steigern.

Ein Mediziner aus Colorado testete diese Methode über drei Jahre an vielen seiner Patienten. Bei dieser Untersuchung spielte es keine Rolle, wo die Menschen lebten oder was diese Menschen sonst noch aßen. Das Ergebnis war sehr erstaunlich, durch den oralen Verzehr der Blütenpollen konnten 94 Prozent seiner Patienten vollkommen von den allergischen Symptomen geheilt werden. Bei den weiteren 6 Prozent wurden die Symptome reduziert und die allergischen Reaktionen minimiert.

Blütenpollen für eine bessere Verdauung

Neben den wertvollen Mineralstoffen und Eiweißen enthalten die Blütenpollen verdauungsfördernde Enzyme. Diese helfen dem Körper alle Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen, und diese richtig zu verwerten.

Blütenpollen unterstützen eine gesunde Verdauung und regen die physiologische Darmfunktion an. Sie helfen gegen chronische Verstopfungen und Durchfall, welche bereits resistent gegenüber Antibiotika-Behandlungen sind. Außerdem unterstützen sie die Funktionen des Magens und des Darms, verringern Entzündungen des Verdauungstrakts, beruhigen Blähungen und unterstützen eine gesunde Darmflora. Blütenpollen helfen auch bei einer Gastritis, Magen- sowie Duodenum-Geschwüre und Colitis Ulcerosa.

Blütenpollen helfen beim Abnehmen

Ein chemisches Ungleichgewicht des Körpers kann dazu führen, dass man sowohl am Gewicht zunimmt als auch abnimmt. Die phänomenale Wirkung der Blütenpollen kann dieses Ungleichgewicht korrigieren und Mangelerscheinungen beseitigen.

Die Blütenpollen regen die Stoffwechselvorgänge an, beschleunigen den Kalorienverbrauch und wirken als wunderbare Appetitregler. Sie verhindern Heißhungerattacken und regen durch das Lecithin in den Blütenpollen die Fettverbrennung an. Zwei gehäufte Esslöffel Blütenpollen enthalten nur 90 Kalorien.

Blütenpollen Haare

Gesunde Haare benötigen Nährstoffe. Der reiche Nährstoffgehalt in den Blütenpollen wird seit Jahrhunderten in der traditionell chemischen Medizin verwendet, um das Haarwachstum zu stimulieren. Blütenpollen enthalten das besondere wachstumstimulierende L-Cystein, das Vitamin A, zahlreiche Antioxidantien und gesunde fette, die das Haar glänzend und geschmeidig machen. Ebenso unterstützt die Kombination aus Kalzium und Magnesium in den Blütenpollen das Haarwachstum. Das Vitamin C, E und B3 verbessern die Durchblutung der Kopfhaut und somit die Regenration der Haarzellen. Kupfer sowie weitere Vitamine stärken das Haar und beugen Haarausfall vor. Laut einigen Erfahrungsberichten kann durch den regelmäßigen Verzehr von Blütenpollen sogar graues Haar wieder verschwinden.

Blütenpollen Hormone

Blütenpollen enthalten pflanzliche Hormone und regen das Fortpflanzungssystem des Menschen an. Sie stimulieren die menschlichen Geschlechtsdrüsen (Hoden und Eierstöcke) und setzen damit körpereigene Hormone frei.

Bei Männern: Blütenpollen verhindern Prostataprobleme, erhöhen die Spermienzahl, heilen eine Impotenz und stimulieren das sexuelle Verlangen. Sie gelten als eines der stärksten natürlichen männlichen Aphrodisiaka.

Bei Frauen: Blütenpollen vermindern Wechseljahrsbeschwerden, lindern Menstruations- sowie Schwangerschaftsbeschwerden und erhöhen die Fruchtbarkeit durch die Stimulierung des Eisprungs. Blütenpollen nähren die Eierstöcke und verbessern dadurch die Produktion der Eizellen.

Blütenpollen enthalten außerdem Eisen, welche die Hämoglobinwerte und die roten Blutkörperchen steigern. Dadurch wird eine Blutarmut, bei sehr schweren Menstruationen verhindert.

Blütenpollen stärken das Immunsystem

Blütenpollen besitzen aktive antibiotische Substanzen, die gezielt gegen spezielle Keime in der Darmflora wirken. Gleichzeitig schützen sie vor einer Zerstörung der Mikroflora und fördern die Aufnahme von Probiotika. Das Immunsystem wird gestärkt, die Darmflora ins Gleichgewicht gebracht und als natürliches Antibiotikum gegen das Streptococcus Bakterium gewirkt.

Blütenpollen für gesunde Knochen

Blütenpollen liefern eine Vielfalt an wertvollen Aminosäuren, Vitamine und den Mineralien Kalzium, Phosphor und Lysin. Lysin besitzt die Fähigkeit Kalzium zu absorbieren, und somit die Knochen mit dem wichtigen Mineral zu versorgen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Blütenpollen die Kallusbildung nach einem Knochenbruch fördern und ebenso hilfreich bei einer Osteoprose sind.

Blütenpollen für das Herz-Kreislaufsystem

Der hohe Rutingehalt in den Blütenpollen hat einen starken Einfluss auf das Herz, die Gefäße und insbesondere auf die Kapillaren. Es fördert die Durchblutung, gleicht Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) aus und vermindert Blutungen und eine Brüchigkeit der Gefäßwände der Kapillaren. Blütenpollen helfen Venenentzündungen zu verhindern, vermindern eine übermäßige Arterienspannung, wirken gegen Arteriosklerose und reduzierten das Cholesterin-und Triglycerid-Verhältnis.

Das Lysin in den Blütenpollen fördert die Erneuerung von roten Blutkörperchen und das Histidin erleichtert die Hämoglobinbildung. Die mehrfach ungesättigten Fette und die Flavonoide verbessern die Durchblutung und verhindern die Entstehung einer Arteriosklerose.

Blütenpollen das Anti-Aging-Mittel

Das Mineral Selen in Bienenpollen verlangsamt den Alterungsprozess der Zellen. Arginin hilft eine Impotenz sowie Sexualstörungen der Frau zu verhindern, und gleichzeitig die Funktion einer gesunden Prostata zu unterstützen. Die Nukleinsäuren in den Chromosomen der Blütenpollen sind für die Zellregeneration sehr wichtig und vermindern das Risiko von genetischen Krankheiten.

Blütenpollen Nebenwirkungen

Menschen, die allergisch auf Bienenprodukte (wie Honig, Propolis, Gelee Royale) oder auf Bienenstiche reagieren, sollten den Verzehr von Blütenpollen nur sehr langsam und unter ärztlicher Aufsicht beginnen.

Bei bekannten Allergien (z.B. Heuschnupfen) sollte ebenfalls der Verzehr der Blütenpollen nur in geringer Dosis und am besten unter ärztlicher Aufsicht begonnen werden. Mögliche Symptome und Nebenwirkungen von Blütenpollen: - Kopfschmerzen - Schnupfen - Niesen - Tränende Augen - Fieber - Schwitzen - Ausschlag - Kratzen im Hals - Heuschnupfen-Symptome

Jede obige Reaktion ist häufig nur vorübergehend. Der Körper befindet sich in der “heilenden Phase”. Die Blütenpollen regen während dieser Zeit die köpereigene Immunaktivität an und unterstützen die Bildung von Antikörper gegen Allergene. Dadurch verschwinden die Symptome und die Blütenpollen können besser vom Körper toleriert werden.

Überempfindlichkeit gegenüber Blütenpollen testen

Um herauszufinden, ob eine Empfindlichkeit gegenüber den Blütenpollen besteht, sollte ein Blütenpollenkorn unter die Zunge gelegt werden. Dieser Korn soll unter der Zunge so lange bleiben, bis er vollständig von der Schleimhaut absorbiert wurde. Die Inhaltsstoffe der Blütenpollen gelangen so direkt in den Blutkreislauf, wodurch eine Überempfindlichkeit ausgeschlossen oder sichtbar wird. Treten am ersten Tag keine Symptome auf, sollte der Test am nächsten Tag erneut durchgeführt werden. Sind auch am zweiten Tag keine Nebenwirkungen vorhanden, kann mit der vollen Dosis einer täglichen Basis begonnen werden (beim Erwachsenen 1 Teelöffel).

Blütenpollen Dosierung

Auf was sollte ich bei der Blütenpollen Einnahme achten?

  1. Überempfindlichkeitstest gegenüber Blütenpollen durchführen
  2. Langsam mit nur ein paar Blütenpollenkörnchen starten
  3. Blütenpollen möglichst auf nüchternen Magen einnehmen
  4. Bei bekannten Allergien (z.B. Heuschnupfen) am besten im Winter oder während einer nicht-Allergie-Saison beginnen.
  5. Blütenpollen täglich einnehmen (um die körpereigene Aktivität gegenüber Allergene zu stärken).
  6. Bei Auftreten von Nebenwirkungen, entweder die Dosierung verringern oder einen naturheilkundlichen Arzt aufsuchen.

Blütenpollen Dosierung langsam beginnen

Nachdem der Überempfindlichkeitstest gegenüber den Blütenpollen durchgeführt wurde und keine Symptome aufgetreten oder diese recht überschaubar sind, können 2 Blütenpollenkörnchen eingenommen werden. Dann drei und so weiter. Das Dazulegen der einzelnen Körnchen sollte bei der ersten Einnahme bei maximal einem Teelöffel beendet werden. Ist die Menge eines Teelöffels erreicht und keine Nebenwirkungen oder Symptome vorhanden, kann die Menge über mehrere Wochen verzehrt werden.

Werden Symptome bereits vor der Menge eines Teelöffels spür- und sichtbar, sollte die Dosierung nur so hoch sein, dass die Symptome überschaubar bleiben. Der Körper braucht nun Zeit, um die Immunaktivität zu steigern und diese Symptome zu minimieren. Dieser Prozess kann Tage bis Wochen dauern.

Sind die Symptome verschwunden und die körpereigene Immunaktivität erhöht, kann die Dosierung langsam gesteigert werden. Reagiert der Körper auch diesmal mit neuen Symptomen, sollte die Dosiermenge wieder nur so weit erhöht werden, dass die Symptome vom Körper tolerierbar sind.

Hinweis: Blütenpollen können Allergien komplett heilen. Der Körper benötigt nur etwas Zeit, um die körpereigenen Antikörper gegen diese Allergene zu bilden. Viele Menschen, die bei den ersten Blütenpollen Einnahmen starke Symptome und eine Überempfindlichkeit zeigten, vertragen nun symptomfrei zwei ganze Esslöffel pro Tag.

Erwachsene (ohne Überempfindlichkeit gegenüber Blütenpollen)

Für allgemeine Zwecke der Gesundheit ist eine Dosierung von 1-2 gehäufte Teelöffel Blütenpollen Granulat pro Tag zu empfehlen. Diese können im Saft, einem Smoothie, Joghurt, Apfelmus, Müsli vermischt oder einfach gelutscht werden.

Kinder (ohne Überempfindlichkeit gegenüber Blütenpollen)

Kinder sollten mit 3 Blütenpollenkörnern starten und alle paar Tage um 2 Körner erhöhen, bis eine Dosierung von ½ Teelöffel erreicht ist. Die Pollen können mit rohem Honig, Wasser oder Saft vermischt werden.

Hinweis: Bei spezifischen gesundheitlichen Beschwerden sollte die Blütenpollendosierung entsprechend angepasst werden. Hierfür sollte ein erfahrener Arzt zurate gezogen werden.

Blütenpollen kaufen

Blütenpollen können häufig direkt beim Imker oder online im Internet sowie in vielen Naturkostläden-, Drogerien und Fachgeschäften gekauft werden. Blütenpollen sind entweder als Blütenpollen Granulat, Blütenpollen Kapseln oder in Form von Blütenpollen Tabletten erhältlich.

Blütenpollen Kauftipps:

Herkunft des Blütenpollen Produktes

Je nach Herkunft kann die Qualität sowie die Wirkung der Blütenpollen variieren. Beim Kauf von sehr günstigen Blütenpollen besteht die Gefahr, dass die Pollen aus Industriegebieten stammen und somit stark verunreinigt und nährstoffarm sind.

Rohes unverarbeitetes Blütenpollen Granulat bevorzugen

Auf dem Markt ist der Verkauf von Blütenpollen Tabletten und Kapseln weit verbreitet. Beide Blütenpollen Produkte werden künstlich verfeinert, um eine Tablette zu formen oder eine Kapsel zu füllen.

Während des Zerkleinerungsprozesses der Blütenpollen besteht die Gefahr, dass die schützende Schale jedes einzelnen Pollenkorns zerstört wird. Die im Pollenkorn enthaltenden Nährstoffe bleiben so ungeschützt und gelangen schneller ans Licht und in die Wärme, wodurch die wertvollen Eigenschaften der Blütenpollen zerstört werden.

Die Blütenpollen Granulatkörnchen werden von dieser schützenden Schale umgeben und sorgen für den Erhalt der wichtigen Nährstoffe.

Blütenpollen vom Heimatkontinent kaufen

Um die gesamten gesundheitlichen Vorteile von Blütenpollen zu erfahren, ist der Kauf vom Heimatkontinent zu empfehlen.

Dies gilt insbesondere für Allergiker, da die Millionen winzigen Pollenpartikeln in einem Bienenpollen Granulat, die Pollen aus der nahen Umgebung enthalten. Das menschliche Immunsystem kann sich so exakt auf das empfindliche Allergen einstellen und dagegen ein Antikörper bilden.

Frei von Zusatzstoffen

Vor allem beim Kauf von Kapseln und Tabletten sollte darauf geachtet werden, dass das Blütenpollenprodukt frei von Ergänzungen und Zusatzstoffen, wie Zucker, künstliche Farb- oder Geschmackstoffe ist.

Blütenpollen Lagerung

Blütenpollen sollten vor starken Sonneneinstrahlungen und Wärme geschützt werden. Um die gesamte Nährstoffdichte beizubehalten, sollten sie möglichst in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die kühle Temperatur im Kühlschrank schützt vor Schimmel-bzw. Pilzwucherungen.

Blütenpollen Anwendung

Qualitativ hochwertige, frische Blütenpollen bestehen aus weichem, duftendem, biegsamem Granulat, das weder pasteurisiert noch erhitzt wurde. Diese winzigen gelben, orangefarbenen oder braunen Granulatkörnchen können direkt gekaut werden.

Der Geschmack variiert je nach Pollen und Nektar der Blume, welche die Biene gesammelt hat. Einige Pollen haben einen leicht süßen und nussigen Geschmack, während andere eher bitter schmecken.

Blütenpollen Essen

Blütenpollen sind sehr vielseitig: Das Blütenpollen Granulat kann mit jedem Lebensmittel kombiniert werden. Allerdings ist der rohe Verzehr der Körner zu empfehlen. So sollten die Körner nicht gekocht, in kochende Gerichte oder heiße (über 50° C) Speisen hinzugefügt werden. Die Hitze zerstört die lebenden Enzyme und senkt den Nährwertgehalt. - Um die Verdaulichkeit der Blütenpollen zu steigern, können sie über Nacht in etwa frischem Wasser eingeweicht werden. - Blütenpollen eignen sich als leckeres und vor allem gesundes Süßungsmittel im Müsli oder Tee. (Vorsicht: der Tee sollte nicht zu heiß sein (nicht über 50° C), da so die Nährstoffe zerstört werden) - Vor allem für Kinder eignet sich ein frisch zubereiteter Früchtesmoothie. Ein paar Körper des Blütenpollen Granulats können hier hinzugefügt und somit alle essenziellen Aminosäuren, Mineralien und Vitamine köstlich aufgenommen werden. - Blütenpollen schmecken köstlich auf Pfannkuchen, im Yoghurt, im Müsli oder als Topping auf einem Dessert. - Die kleinen dunkelgrauen Pollenkörner haben die Farbe wegen des hohen Porpolisanteils

Gesundheit ist lecker

Gesunde Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren ist oft einfacher, als man glaubt. Das Rezepteplus-Programm macht Gesundheit zu einem Abenteuer. Kombinationen aus gesunden und nährstoffreichen Lebensmitteln beleben den Alltag, sorgen für mehr Energie und Freude beim Essen. Denn Essen soll nicht nur gesund sein, sondern schmecken, Kraft geben und glücklich machen.

Unsere Lieblingsrezepte: Zum Rezepteplus-Programm