Einfache Tipps, um mit Schilddrüsenunterfunktion abzunehmen

Unsere Schilddrüse ist eine schmetterlingsförmige Drüse. Sie produziert Hormone, die verschiedene Körperfunktionen regulieren. Auch der Stoffwechsel wird von der Schilddrüse gesteuert und die Fettspeicherung beeinflusst.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion produziert die Schilddrüse zu wenig Hormone. Dadurch sinkt die Stoffwechselrate und der Körper verbrennt weniger Kalorien. Häufige Folgen sind eine Gewichtszunahme, Verstopfung, Muskelschmerzen und ständige Müdigkeit. Oft kommt es auch zu trockener Haut, sprödem Haar, Menstruationsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Konzentrationsstörungen, schlechtem Gedächtnis und Verdauungsstörungen.

Eine Schilddrüsenunterfunktion sollte immer ursachenbezogen behandelt werden. Es gibt verschiedene Lebensmittel und Möglichkeiten, welche die Gesundheit der Schilddrüse verbessern und die Hormone ins Gleichgewicht bringen. Dadurch wird der Stoffwechsel gesteigert und das Abnehmen auf natürliche Weise erleichtert.

Hormonhaushalt ins Gleichgewicht bringen

Eine Schilddrüsenunterfunktion entwickelt sich häufig durch ein gestörtes Immunsystem. Dabei greift das Immunsystem fälschlicherweise das eigene Gewebe der Schilddrüse an und verursacht Entzündungen.

Etwa 80 Prozent unseres Immunsystems befinden sich im Darm und haben einen starken Einfluss auf die Schilddrüse. Ein Ungleichgewicht der Darmbakterien schwächt das Immunsystem und führt oft zu einer Fehlsteuerung.

Eine gezielte Ernährungsumstellung, probiotische Lebensmittel und Lebensmittel mit einer entgiftenden Wirkung helfen, Darm und Leber zu entlasten und einer Hormonstörung entgegenzuwirken. Sie stärken das Immunsystem und regen das Wachstum der guten Darmbakterien an. Auch Lebensmittel wie Ashwagandha, indisches Basilikum, Maca Wurzel und Kokosöl sind sehr hilfreich, um ein hormonelles Gleichgewicht wieder herzustellen und das Abnehmen zu erleichtern.

Einfache Kohlenhydrate und Zucker meiden

Zucker und viele Lebensmittel mit einfachen Kohlenhydraten sorgen für einen schnellen Anstieg des Insulinspiegels im Blut und verursachen vermehrte Entzündungsreaktionen im Körper. Auch die Schilddrüse wird dabei oft angegriffen. Zucker dient außerdem den schlechten Bakterien des Darms als Nahrung, wodurch sie sich vermehren und hormonelle Störungen verschlimmern.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist es hilfreich, Zucker und Lebensmittel mit vielen einfachen Kohlenhydraten stark zu reduzieren und stattdessen mehr Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten zu essen. Dies hilft, die Produktion von Zytokinen im Körper zu reduzieren. Zytokine sind winzige Proteine, welche Entzündungen im Körper beeinflussen.

Je weniger Entzündungen im Körper sind, desto besser kann überschüssiges Fett abgebaut und der Hunger kontrolliert werden.

Mehr bewegen

Bewegung beschleunigt den Stoffwechsel und hilft, die Auswirkungen einer Schilddrüsenunterfunktion zu reduzieren. Regelmäßiges Training verbessert außerdem den Blutfluss und die Nährstoffversorgung zu den Organen. Dies hilft, Entzündungen besser abzubauen, sorgt für mehr Energie und einer besseren Konzentration.

Vor allem Krafttraining und ausdauernde Bewegungen, wie zügige Spaziergänge, Schwimmen und Joggen sind sehr hilfreich.

Kokosöl integrieren

Kokosöl ist reich an gesunden mittelkettigen Fettsäuren. Diese stimulieren die Schilddrüse, helfen den Cholesterinspiegel zu senken und sorgen für mehr Energie. Die Fettsäuren können leicht in die Mitochondrien (die Energiekraftwerke einer Zelle) dringen, wo sie in Energie umgewandelt werden. Dies wiederum regt den Stoffwechsel an.

Die täglichen Speiseöle können mit kaltgepresstem Kokosöl ersetzt werden. Zusätzlich können 1 bis 2 Esslöffel Kokosöl täglich verzehrt werden. Das Öl kann Tees, Smoothies und Dressings zugegeben oder einfach gelutscht werden.

Nüsse als Zwischenmahlzeit

Nüsse sind reich an Selen, einem wichtigen Spurenelement, was für die gesunde Funktion der Schilddrüse sehr wichtig ist. Es schützt die Schilddrüse vor entzündlichen Nebenprodukten der Hormonproduktion und Schäden durch eine übermäßige Jodversorgung.

Ein niedriger Selenspiegel steht oft mit einem erhöhten Risiko für Schilddrüsenerkrankungen in Verbindung. Eine erhöhte Selenaufnahme kann das Risiko verringern.

Vor allem Paranüsse sind reich an Selen. Bereits 2 Nüsse pro Tag helfen, die Selenversorgung zu verbessern. Auch Mandeln, Cashewkerne, Walnüsse, Kürbiskerne und Eier enthalten Selen.

Lebensmittel mit vielen Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind für eine gesunde Schilddrüse sehr wichtig. Sie verbessern die Fähigkeit des Körpers Fett zu verstoffwechseln und schützen vor einer Verklumpung. Vor allem, um Bauchfett abzunehmen, sind Omega-3-Fettsäuren sehr hilfreich.

Omega-3-Fettsäuren helfen auch, Entzündungen zu verringern, erhöhen die Immunität und versorgen den Körper mit mehr Energie.

Lebensmittel mit vielen Omega-3-Fettsäuren sind Chia Samen, Leinsamen, Walnüsse, Eier und Lachs. Diese sollten täglich in die Ernährung integriert werden.

Apfelessig trinken

Apfelessig kann bei einer Schilddrüsenunterfunktion sehr hilfreich sein, um die Fettverbrennung anzukurbeln. Apfelessig hilft, die Schilddrüsenhormone zu regulieren, regt Entgiftungsprozesse an und verbessert den Stoffwechsel. Bei regelmäßigem Verzehr werden der Triglycerid-Serumspiegel, das Bauchfett und der Taillenumfang beeinflusst.

Für die Anwendung von Apfelessig: 2 Teelöffel rohen naturtrüben Apfelessig in einem Glas mit warmem Wasser und etwas Honig vermischen und 2 Mal täglich trinken.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mit einer Schilddrüsenunterfunktion einfach abzunehmen. Je besser das hormonelle Gleichgewicht und die Schilddrüsenfunktion wieder hergestellt werden, desto besser kann das Fett verbrannt werden.

Mit den richtigen Tipps

Der amazon Bestseller Schlanker Gesünder Schöner geht intensiv darauf ein, wie vor allem Frauen gesund abnehmen und ihren Körper straffen können. Er zeigt, wie eine nährstoffreiche Ernährung hilft, sein Energieniveau zu steigern und Cellulite loszuwerden. Anhand einfacher Wissenschaft wird veranschaulicht, was der Körper tatsächlich benötigt, um Körperfett loszuwerden und die Muskulatur zu formen.

Zum Buch: Schlanker Gesünder Schöner: Der Weg zum ultimativen Frauenkörper