Hausmittel gegen Bremsenstiche

Bremsen greifen Menschen und Tiere an, um sich von deren Blut zu ernähren. Ähnlich wie auch Mücken, benötigen die weiblichen Bremsen das Blut, um sich weiter fortpflanzen zu können.

Hat eine Bremse zugestochen, ist der Biss oft sehr schmerzhaft. Bremsen nutzen lange Mundwerkzeuge, um die Haut anzuschlitzen und zum Blut zu gelangen. Anders als bei einem Mückenstich wird der Bremsenstich dadurch spürbar und schmerzhaft.

Durch ihr spezielles Mundwerkzeug gelingt es ihnen auch, durch Kleidung und Felle zu stechen. Dabei injizieren sie eine gerinnungshemmende Substanz ins Blut, sodass die Einstichstelle oft noch etwas weiterblutet. Nach dem Stich bilden innerhalb kurzer Zeit rings um die Einstichstelle rote Bläschen, die im Körper durch eine vermehrte Histaminproduktion verursacht werden. Hinzu kommen oft ein Juckreiz und entzündliche Prozesse, um das infektiöse Material aus dem Bereich zu entfernen.

Nicht selten übertragen Bremsen durch den Stich Parasiten und Bakterien, die im Körper Infektionen verursachen. Solche Stiche beginnen oft zu nässen und äußern sich als sehr schmerzhaft, wobei der Schmerz über den gebissenen Bereich weiter ausstrahlt. Solche Stiche sollten umgehend vom Arzt behandelt werden.

Im Vergleich zu anderen Insektenstiche benötigt ein Bremsenstich meist mehr Zeit, um zu heilen. Manchmal kann es bis zu 2 Wochen dauern, bis der Bremsenstich vollkommen abgeheilt ist.

Mit Hilfe verschiedener Hausmittel und Tipps können die unangenehmen Symptome schnell gelindert und der Heilungsprozess unterstützt werden.

Speichel

Speichel enthält das Protein Histatin-Protein, welches den Heilungsprozess beschleunigt. Es verringert die negativen Auswirkungen des Stichs und eignet sich als erste gute Maßnahme, wenn kein anderes Hausmittel zur Hand ist.

Sobald ein Biss festgestellt wird, die Einstichstelle einfach mit Speichel bedecken.

Heiße Kompresse

Sofortige heiße Kompressen auf der Einstichstelle verändern die Proteine, welche den Juckreiz und die Rötung verursachen. Dafür ½ Teelöffel Salz in 1 Tasse mit heißem Wasser vermischen. Ein sauberes Tuch in der Mischung tränken und auf die Einstichstelle legen. Die Anwendung mehrere Male wiederholen.

Wichtiger Hinweis: Die injizierte Stelle sollte weder verbrüht, noch mit viel Druck behandelt werden.

Nicht kratzen

Auch wenn es juckt, sollte das Kratzen der Einstichstelle vermieden werden. Kratzen verlängert den Heilungsprozess und erhöht die Gefahr, dass infektiöses Material von der Einstichstelle an die Hände gelangt und weiter übertragen wird.

Wegerich

Wegerich ist ein gutes Hausmittel bei einem Bremsenstich unterwegs. Er wächst auf fast jeder Wiese, im Wald und an den Straßenrändern. Er lindert den Juckreiz und beschleunigt den Heilungsprozess.

Einfach einen breitblättrigen, kurzen Wegerich kurz säubern und dann in den Händen zerquetschen und zerreiben. Den Wegereich mit etwas Speichel auf die Einstichstelle geben und mit einem Pflaster oder Verband befestigen.

Hinweis: Den Wegerich möglichst von naturbelassenen Feldern pflücken und Blätter aus der Nähe von stark befahrenen Straßenrändern meiden. Diese sind oft durch die Abgase verunreinigt.

Zwiebel

Zwiebel und Knoblauch wirken beruhigend. Sie reduzieren Schwellungen, beruhigen den Juckreiz und halten dank ihres intensiven Geruchs Insekten und Bremsen fern.

Einfach etwas Zwiebel oder Knoblauch fein hacken und direkt auf die betroffene Stelle geben. 10 Minuten wirken lassen und anschließend abwaschen.

Backpulver

Backpulver wirkt entzündungshemmend. Es reduziert die Schwellung, Rötung und stoppt den Juckreiz, welcher durch den Insektenstich hervorgerufen wurde. Seine alkalische Eigenschaften hilft außerdem, den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Für die Anwendung vom Backpulver: 1 Teelöffel Backpulver in einem Glas mit Wasser vermischen, ein sauberes Tuch darin tränken und für 10 bis 20 Minuten auf den betroffenen Hautbereich legen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Kokosöl

Kokosöl wirkt antibakteriell und schützt vor Parasiten. Es lindert die Schmerzen, den Juckreiz und verbessert die Wundheilung.

Einfach etwas Kokosöl großzügig auf die betroffene Stelle verreiben. Die Anwendung mehrere Tage und mehrmals täglich wiederholen.

Aloe Vera

Aloe Vera ist ein natürliches Antiseptikum. Sie hilft Schwellungen, den Juckreiz und die Schmerzen, die durch den Stich verursacht wurden zu reduzieren. Außerdem unterstützt sie den Heilungsprozess und beschleunigt die Wundheilung.

Einfach das Gel aus einem Aloe Vera Blatt entnehmen, für 10 bis 15 Minuten in den Kühlschrank legen und anschließend auf die betroffene Stelle verreiben.

Tipps, um Bremsenstiche vorzubeugen:

Ätherische Öle

Die ätherischen Öle Eukalyptus, Teebaumöl, Lavendel und Sandelholz helfen Bremsen fern zu halten. Diese Öle einfach mit etwas Wasser verdünnen, in eine Sprühflasche geben und nach Bedarf auf die Haut sprühen.

Holunder Blätter

Die Blätter vom Schwarzen Holunder verströmen einen unangenehmen Geruch, wenn sie zerquetscht werden. Werden ein paar Blütenzweige der Pflanze mitgetragen oder die zerquetschen Blätter auf die Haut verrieben, können Bremsen besser vertrieben werden.

Alternativ können auch 1 Handvoll Blätter und Zweige über Nacht im heißen Wasser eingeweicht, die entstandene Flüssigkeit am nächsten Morgen abgeseiht und in eine Sprühflasche gegeben werden. Die Mischung nach Bedarf auf die Haut sprühen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Bremsenstiche auf natürliche Weise zu behandeln. Je schneller die Tipps und Hausmittel angewandt werden, desto besser können die Symptome abklingen. Bleiben die Symptome länger als 3 Tage oder verschlimmern sich, anstatt sich zu verbessern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Gesundheit ist lecker

Gesunde Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren ist oft einfacher, als man glaubt. Das Rezepteplus-Programm macht Gesundheit zu einem Abenteuer. Kombinationen aus gesunden und nährstoffreichen Lebensmitteln beleben den Alltag, sorgen für mehr Energie und Freude beim Essen. Denn Essen soll nicht nur gesund sein, sondern schmecken, Kraft geben und glücklich machen.

Unsere Lieblingsrezepte: Zum Rezepteplus-Programm