Natürliche Hausmittel gegen Schulterschmerzen

Unsere Schulter ist das beweglichste Kugelgelenk des Körpers. Sie wird von Bändern und Schleimbeutel umgeben und überwiegend von der Muskulatur gestützt. Bewegen wir unsere Schulter sind über 20 verschiedene Muskeln an den Schulterbewegungen beteiligt. Neben der Gelenkpfanne und dem Schulterkopf haben das Schulterblatt, Schlüsselbein, die Halswirbelsäule, die Brustwirbelsäule und die Rippen Einfluss auf die Beweglichkeit der Schulter.

Wegen des komplexen Aufbaus der Schulter gibt es viele Faktoren, die zu Schulterschmerzen führen können. Eine Bewegungseinschränkung oder Entzündung nebenliegender Gelenke, Schleimbeutelentzündungen, angerissener Knorpel, Muskelsehnenverletzungen, Arthritis, Knochensporne, Nackenverspannungen, gebrochene Schulterknochen, Verletzungen vom Oberarm oder Halswirbelsäule und Leber-, Herz- und Gallenleiden können Schulterschmerzen verursachen.

Zu den häufigsten Ursachen von Schulterschmerzen gehören Verletzungen der Weichteile, einschließlich der Muskeln, Sehnen und Bänder um die Schulter.

Neben den Schmerzen kommt es häufig zu Schwellungen und Bewegungseinschränkung der Schulter und einer Empfindlichkeit um das Gelenk.

Es gibt einige Hausmittel und Tipps, um milde Schulterschmerzen auf natürliche Weise zu behandeln. Werden die Symptome jedoch schlimmer, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Massage

Sanfte Massagen lockern die Muskulatur auf. Sie reduzieren schmerzhafte Verspannungen, helfen Schwellungen zu reduzieren und verbessern die Durchblutung und Beweglichkeit.

Je nachdem was die Ursache der Schulterschmerzen ist, helfen sanfte Querfriktionen (Reibungen) auf den Muskelsehnenübergängen, leichte Nackenmassagen oder Querdehnung der umgebenden Muskulatur. Für die Massage kann warmes Olivenöl, Kokosöl oder Sesamöl verwendet werden.

Hinweis: Die Massage sollte nicht wehtun. Sehr schmerzhafte Bereiche sollten nicht massiert werden und von einem Arzt untersucht werden. Jeder weitere Schmerz kann die betroffene Struktur reizen und entzündliche Prozesse verstärken.

Bewegung

Bewegungen halten die Schulter mobil. Wird die Schulter zu stark geschont und stillgelegt, beginnt bereits nach wenigen Tagen die Schulterkapsel zu schrumpfen. Dadurch vermindert sich die Beweglichkeit der Schulter.

Sehr anstrengende Tätigkeiten mit der Schulter können den Schulterschmerz jedoch verstärken. Deshalb gilt: Bei Schulterschmerzen so viel wie möglich ruhen und nur leichte und schmerzfreie Bewegungen durchführen, um die Beweglichkeit zu erhalten. Dadurch wird der Heilungsprozess gefördert.

Beispielübung 1:

Aufrecht auf einen Stuhl hinsetzen, die Arme seitlich hängen lassen und abwechselnd hin- und herschaukeln. Dabei den Oberkörper leicht drehen. Die Übung je nach Schmerzgrad 10-30 Mal wiederholen.

Beispielübung 2:

Mit dem Gesicht an eine Wand oder Tür stellen. Mit den Händen so hoch es möglich ist an die Wand fassen und dabei die Brust nach vorne (Richtung Wand) schieben. 15 Sekunden in dieser Stellung bleiben und anschließend die Arme vorsichtig herunter nehmen. Die Übung 5-10 Mal wiederholen.

Zusätzlich helfen Dehnungen des Nackens, der Armmuskeln und der Brustmuskulatur, um die Beweglichkeit der Schulter zu erhalten.

Bittersalzbad

Bittersalzbäder wirken schmerzlindernd. Bittersalz enthält viel Magnesium, was über die Haut aufgenommen wird und angespannte Schultermuskeln löst. Es verbessert die Durchblutung und senkt das allgemeine Stressniveau des Körpers.

Für das Bittersalzbad: Eine Badewanne mit warmem Wasser füllen, 2 Tassen Bittersalz dazugeben und gut durchrühren. Das Bad 20 bis 25 Minuten genießen und 3 Mal pro Woche wiederholen.

Ingwer

Ingwer gehört zu den beeindruckendsten Lebensmitteln gegen Entzündungen. Die enthaltenden Gingerole und Shogaole reduzieren Schmerzen und Entzündungen jeder Art. Sie beruhigen die Nerven, reduzieren Schwellungen entzündeter Gelenke und verringern Muskelschmerzen. Ingwer fördert auch die Durchblutung und den Heilungsprozess beschädigter Strukturen.

Ingwer kann als Tee getrunken oder verschiedenen beigemengt werden. Für den Ingwertee: 1 Teelöffel geriebenen Ingwer in eine Tasse mit heißem, gekochtem Wasser geben, bedecken und 10 Minuten ziehen lassen. Den Tee 2 bis 3 Mal täglich trinken.

Kurkuma

Kurkuma enthält Curcumin, was besonders gut gegen Schmerzen hilft. Curcumin wirkt entzündungshemmend, antioxidativ und lindert Schwellungen und Schmerzen. Die entzündungshemmende Eigenschaft von Curcumin ist mit den Medikamenten Ibuprofen, Hydrocortison und Phenylbutazon zu vergleichen.

Für die Anwendung von Kurkuma: 2 Esslöffel Kurkumapulver mit 1 Esslöffel Kokosöl zu einer Paste vermischen. Die Paste auf die schmerzenden Muskeln verreiben und trocknen lassen. Anschließend mit warmem Wasser abspülen. Die Anwendung 2 Mal täglich wiederholen, bis der Schmerz verschwunden ist.

Um den Heilungsprozess zu fördern, zusätzlich 1 Teelöffel Kurkumapulver in 1 Tasse Mandelmilch kurz kochen. Vom Herd nehmen und nach Geschmack mit Honig versüßen. Die Mischung 2 Mal täglich trinken.

Apfelessig

Apfelessig bringt den pH-Wert des Körpers wieder ins Gleichgewicht. Dadurch werden entzündungsfördernde Giftstoffe aus dem Körper geschwemmt und der Heilungsprozess beschleunigt. Apfelessig wirkt auch entzündungshemmend und hilft die Schmerzen und entzündlichen Prozesse im Körper zu reduzieren.

Einfach 1 Esslöffel ungefilterten Bio-Apfelessig in ein Glas mit Wasser geben und 2 Mal täglich für 1 Woche trinken.

Gerstengras

Gerstengras lindert Gelenkschmerzen. Es besteht aus reichlich Chlorophyll, vielen Antioxidantien und liefert besondere Enzyme, die gegen Entzündungen helfen. Das Steifigkeitsgefühl, Schmerzen und Schwellungen werden dadurch verringert und die Mobilität verbessert.

Für die Anwendung von Gerstengras: 1 gehäuften Teelöffel Gerstengraspulver in ein Glas mit Wasser geben und 2 bis 3 Mal täglich für 2 Wochen trinken.

Weitere Tipps gegen Schulterschmerzen:

  • Bei Schwellungen der Schulter, die betroffene Stelle mit ein paar Kissen unterlagern, um die Abschwellung zu unterstützen.
  • Aufrechte Körperhaltung. Dadurch wird die Schulter entlastet und Muskelsehnenübergänge weniger gereizt.
  • Täglich sanfte Dehnübungen der schulterumgebenden Muskulatur durchführen.
  • Mehrmals täglich warmes Zitronenwasser trinken. Dadurch werden mineralische Ablagerungen an der Schulter besser beseitigt und Schmerzen reduziert. Dafür de Saft ½ Zitrone mit einem Glas mit warmem Wasser vermischen und trinken.

Es gibt verschiedene Hausmittel und Tipps, um Schulterschmerzen auf natürliche Weise zu reduzieren. Indem wir 2 bis 3 der Hausmittel in den Alltag integrieren, können Schmerz auslösende Entzündungen besser abklingen und die Beweglichkeit verbessert werden.

Gesundheit ist lecker

Gesunde Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren ist oft einfacher, als man glaubt. Das Rezepteplus-Programm macht Gesundheit zu einem Abenteuer. Kombinationen aus gesunden und nährstoffreichen Lebensmitteln beleben den Alltag, sorgen für mehr Energie und Freude beim Essen. Denn Essen soll nicht nur gesund sein, sondern schmecken, Kraft geben und glücklich machen.

Unsere Lieblingsrezepte: Zum Rezepteplus-Programm