Einfache Tipps für mehr Nährstoffe im Salat

Nur, weil es “Salat” genannt wird, bedeutet es nicht immer gesund und nährstoffreich. Immer wieder wird Salaten Zucker und ungesunde Fette zugegeben, die den Körper belasten.

Bereiten wir zu Hause unseren eigenen Salat zu, können wir dessen Zutaten und Nährstoffe besser kontrollieren und Gesundheitsrisiken reduzieren.

Es gibt verschieden Möglichkeiten, um die Nährstoffdichte im Salat zu steigern und dadurch unsere Gesundheit zu verbessern.

Integriere Avocados

Salate sind zwar oft lecker und erfrischend, halten aber nicht so lange satt. Für ein erhöhtes Sättigungsgefühl und gleichzeitig mehr Nährstoffe, helfen Avocados. Avocados gehören zu den fettreichsten Früchten und sorgen dank ihrer hohen Nährstoffdichte und den ungesättigten Fetten für ein längeres Sättigungsgefühl.

Avocados helfen außerdem den Cholesterinspiegel zu senken, das Lipidprofil zu verbessern und schützen vor Herzkrankheiten. Ihr hoher Fettgehalt hilft fettlösliche Vitamine besser aufzunehmen, der Kaliumgehalt den Blutdruck zu regulieren und ihre entzündungshemmende Wirkung schützt wiederum vor Leberschäden und Gelenkschmerzen.

Bereits ein paar Scheiben oder Stückchen Avocado verleihen dem Salat eine spezielle und angenehme Note. Tipp: Avocados lassen sich auch leicht zermatschen und mit ein paar Gewürzen zu einem Dressing vermischen.

Integriere Eier

Eier sind eine Quelle von Proteinen, Vitaminen und enthalten reichlich Eisen. Vor allem das Eigelb ist ein guter Eisenlieferant, was für die Bildung des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff) sehr wichtig ist.

Der Fettgehalt im Eigelb hilft außerdem, die enthaltenden Carotinode besser aufzunehmen. Carotinoide besitzen antioxidative Fähigkeiten, die unsere Zellen vor Beschädigung bewahren und unsere Augen schützen. Sie helfen, Lichtschäden und Schäden an den Neuronen der inneren Netzhautschichten zu verhindern und zu lindern.

Das richtige Blattgemüse

Rote Blattsalate haben eine schnellere antioxidative Wirkung als grüne. Vor allem Rotkohl ist der Spitzenreiter unter den antioxidativen Anthocyanen. Er liefert außerdem Vitamin K, welches die Bildung der Myelinscheiden unterstützt und dadurch das Risiko einer neuronalen Degeneration reduziert.

Grünes Blattgemüse liefert dagegen so viel Folsäure, wie kaum ein anderes Lebensmittel, was für die Blutbildung und als Schutz für Geburtsschäden sehr wichtig ist.

Am besten wird rotes und grünes Blattgemüse im Salat gemischt, um den besten und einen lang anhaltenden Schutz vor freien Radikalen zu liefern.

Mach dein eigenes Dressing

Dressings sind leicht und schnell gemacht. Sie sind können leicht variiert werden und verschönern jeden Salat mit einer ganz besonderen Geschmacksnote. Werden Dressings selbst gemacht, können überschüssiger Zucker und chemische Emulgatoren vermieden werden, die ein häufiger Grund einer Gewichtzunahme und gesundheitlicher Schäden sind.

Tipp: Wenn es mal schnell gehen muss und keine Zeit für ein Dressing ist, bieten sich extra vergines Olivenöl oder verschiedene Nussöle an. Die enthaltenden Fette helfen, Nährstoffe aus dem Salat besser auszunehmen und sorgen gleichzeitig für einen leckeren Geschmack.

Tausche Getreide-Croûtons mit Nüssen aus

Etwas crunch macht einen Salat zu etwas Besonderem. Verpackte Croûtons sind jedoch oft sehr nährstoffarm und sorgen innerhalb kurzer Zeit wieder für Hunger. Eine Handvoll Nüsse liefert dagegen eine Menge gesunder Fette, reichlich Eiweiß und hilft das Sättigungsgefühl auch mehrere Stunden nach dem Essen aufrechtzuerhalten.

Tipp: Um die Nüsse vom Körper besser aufnehmen zu können, sollten sie vorher mindestens 12 Stunden im Wasser eingeweicht werden. Dadurch werden die enthaltenden Entzündungsinhibitoren reduziert. Werden Nüsse zusätzlich gekeimt, erhöht sich innerhalb kurzer Zeit deren Nährstoffdichte um ein Vielfaches.

Integriere frische Sprossen

Sprossen sind eine ganz besondere Bereicherung für den Salat. In nur wenigen Tagen Keimzeit, vervielfacht sich die Nährstoffdichte der kleinen Saat und wird zu einem unschlagbaren Energie-Booster. Sprossen liefern lebendige Enzyme, verbessern die Verdauung und erhöhen Stoffwechselaktivitäten. Sie sind eine Quelle bioverfügbarerer Inhaltsstoffe, zahlreicher Antioxidantien und vielen Vitaminen.

Die Keimsaat für Sprossen ist außerdem sehr günstig und lässt sich lange lagern. Brokkolisamen, Gartenkresse, Kürbissamen, Sonnenblumenkerne, Amaranth, Quinoa, Linsen, Sesam, Alfalfa und Kamut sind Sprossen-Samen, die sehr leicht zu ziehen sind.

Nutze Kräuter

Kräuter gehören zu den höchsten Eisenlieferanten. Sie liefern viele lebenswichtige Vitamine, antioxidative Flavonoide und meist entzündungshemmende Eigenschaften. Ihren besonderen Geruch haben sie einer hohen Menge an ätherischen Ölen zu verdanken, die im Körper etliche Zellprozesse anregen.

Die meisten Kräuter helfen den Körper außerdem zu entgiften, regen die Verdauung an und wirken gleichzeitig erfrischend und liefern eine Menge Energie.

Tipp: Minze, Koriander und Pfefferminze helfen auch, den Mundgeruch von frischen Zwiebeln und Knoblauch im Salat zu reduzieren.

Durch diese kleinen Veränderungen werden unsere Salate mit vielen Nährstoffen bereichert. Dadurch wird nicht nur das Sättigungsgefühl erhöht, sondern auch gleichzeitig der Geschmack.

Mit den richtigen Tipps

Der amazon Bestseller Schlanker Gesünder Schöner geht intensiv darauf ein, wie vor allem Frauen gesund abnehmen und ihren Körper straffen können. Er zeigt, wie eine nährstoffreiche Ernährung hilft, sein Energieniveau zu steigern und Cellulite loszuwerden. Anhand einfacher Wissenschaft wird veranschaulicht, was der Körper tatsächlich benötigt, um Körperfett loszuwerden und die Muskulatur zu formen.

Zum Buch: Schlanker Gesünder Schöner: Der Weg zum ultimativen Frauenkörper