Natürliche Hausmittel gegen Muskelschmerzen

Es gibt verschiedene Gründe, warum Muskeln zu schmerzen beginnen. Sei es durch die anstrengende Arbeit im Garten, ein herausforderndes Training oder Muskelsehnenreizungen aufgrund einer Entzündung im Gelenk. Ein Muskelschmerz tritt in der Regel 12 bis 48 Stunden nach einer Aktivität auf und führt oft zu einem Gefühl der Steifigkeit und Unbeweglichkeit.

Einer der einfachsten Möglichkeiten, um Muskelschmerzen zu lindern, ist viel Wasser zu trinken. Ein Wassermangel macht die Muskeln leicht verletzlich und sorgt dafür, dass diese empfindlich und verspannt sind.

Mit einer ausreichenden Wasserversorgung gelangen benötigte Nährstoffe hingegen schneller zu den beschädigten Muskelzellen, wodurch Heilungsprozesse im Muskel angeregt werden.

Es gibt zusätzlich einige natürliche Hausmittel, welche die Muskeln beruhigen und die Schmerzen innerhalb kurzer Zeit reduzieren.

Kalte Kompressen

Innerhalb der ersten 24 bis 72 Stunden können kalte Kompressen den Muskelschmerz reduzieren. Die Kälte verengt die Blutgefäße, verringert den Blutfluss in den betroffenen Gebieten und wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und hilft Schwellungen zu reduzieren.

Einfach ein sauberes Tuch in kaltem Wasser tränken und dieses für etwa 15 Minuten auf die betroffene Stelle legen. Die Anwendung alle 3 Stunden wiederholen. Alternativ können auch ein paar Eiswürfel in ein dünnes Handtuch gewickelt werden.

Wärme

Nach den ersten 24 Stunden, nachdem der Muskelschmerz begonnen hat, hilft wiederum Wärme. Die Wärme fördert den Blutfluss, hilft den Heilungsprozess zu beschleunigen und den Muskel zu entspannen.

Für die Wärmeanwendung: Eine Badewanne mit warmem Wasser füllen und eine Tasse Bittersalz dazu mischen (das Magnesium im Bittersalz fördert die Muskelentspannung). Entweder den gesamten Körper oder nur den betroffenen Körperteil in dem Bad 20 Minuten einweichen. Das Bad mehrmals täglich für ein bis zwei Tage wiederholen.

Alternativ kann die betroffene Stelle auch mit einem aufgewärmten Moorkissen, Körnerkissen oder einer Wärmflasche gewärmt werden.

Ingwer

Ingwer wirkt als natürliches entzündungshemmendes Mittel. Er verbessert die Durchblutung, wärmt die Muskulatur und hilft Muskelschmerzen zu lindern. Für die Anwendung von Ingwer: 4 Esslöffel frisch geriebenen Ingwer in ein Baumwolltuch oder Baumwollbeutel geben und dieses eng verschließen. Den Beutel mit Ingwer für 40 Sekunden in heißes Wasser legen, dann kurz abkühlen lassen und für 15 Minuten auf den betroffenen Bereich legen. Den Vorgang mehrmals täglich für 2 bis 3 Tage wiederholen.

Um die Wirkung vom Ingwer zu verstärken, können täglich zusätzlich 3 Tassen frisch zubereiteter Ingwertee getrunken werden. Für den Ingwertee: ½ Teelöffel frisch geriebenen Ingwer in eine Tasse mit heißem Wasser geben, 10 Minuten ziehen lassen und nach Geschmack den Tee mit etwas Honig süßen.

Cayennepfeffer

Cayennepfeffer wirkt als natürliches schmerzlinderndes Mittel. Er wirkt entzündungshemmend und hilft Muskelschmerzen und ein Steifigkeitsgefühl in Muskeln und Gelenken zu reduzieren.

Für die Anwendung von Cayennepfeffer: Vor dem Schlafengehen 1 Teelöffel Cayennepfefferpulver mit 2 Esslöffel Olivenöl vermischen und auf den betroffenen Bereich verreiben. Den Bereich mit einem Verband umwickeln und die Mischung über Nacht einwirken lassen. Die Anwendung 2 bis 3 Mal täglich wiederholen.

Alternativ können auch 5 Teelöffel Cayennepfefferpulver mit ½ Tasse Kokosöl vermischt und als Massageöl verwendet werden. Mit dieser Mischung den betroffenen Bereich 2 bis 3 Mal am Tag sanft massieren, bis der Schmerz verschwunden ist.

Apfelessig

Apfelessig wirkt entzündungshemmend, beruhigend und hilft Schmerzen zu lindern. Seine alkalische Eigenschaft hilft, den pH-Wert der Haut und des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Muskelschmerzen zu reduzieren.

Für die Anwendung von Apfelessig: Eine Badewanne mit lauwarmem Wasser füllen, 2 Tassen Apfelessig dazugeben und das Bad für 15 bis 20 Minuten genießen. Das Bad täglich wiederholen, bis die Muskelschmerzen verschwunden sind.

Um die Wirkung vom Apfelessig zu verstärken, kann täglich zusätzlich Apfelessigwasser getrunken werden. Dafür: 1 Esslöffel Apfelessig in einem Glas mit warmem Wasser vermischen und 1 Mal täglich für eine Woche trinken.

Kurkuma

Kurkuma gilt als starkes natürliches Schmerzmittel. Es besitzt das antioxidative Curcumin, was entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt und mit der schmerzlindernden Wirkung von Ibuprofen, Aspirin und verschiedenen rheumatischen Mitteln zu vergleichen ist.

Für die Anwendung von Kurkuma: 1 Teelöffel Kurkumapulver in eine Tasse Mandelmilch geben und bei niedriger Hitze erwärmen. Die Mischung 2 Mal täglich trinken.

Rosmarin

Frische und getrocknete Rosmarinblätter besitzen entzündungshemmende Eigenschaften. Sie helfen entzündetes Muskelgewebe zu beruhigen und Schmerzen schnell zu reduzieren.

Einfach 85 Gramm getrocknete Rosmarinblätter in einem Kochtopf mit 8 Tassen Wasser zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen und die Mischung 20 Minuten ziehen lassen. Den betroffenen Bereich entweder 15 Minuten in dieser Lösung einweichen oder ein Bauchwolltuch in der Lösung tränken und für 15 Minuten auf den betroffenen Bereich legen. Die Anwendung 2 bis 3 Mal täglich für 2 bis 3 Tage wiederholen.

Es gibt verschiedene Hausmittel, um Muskelschmerzen auf natürliche Weise zu lindern und den Körper zu beruhigen. Um Muskelschmerzen dauerhaft zu reduzieren und vorzubeugen hilft zusätzlich Gerstengras. Es versorgt den Körper mit wertvollen Nährstoffen, welche belastende Giftstoffe aus dem Körper entfernen und entzündliche Prozesse reduzieren. Auf diese Weise wird der Heilungsprozess unterstützt und Schmerzen vorgebeugt. Für die Anwendung von Gerstengras: Einfach 1 Teelöffel Gerstengraspulver in einem Glas mit Wasser vermischen und 2 Mal täglich trinken.

Mit den richtigen Tipps

Der amazon Bestseller Schlanker Gesünder Schöner geht intensiv darauf ein, wie vor allem Frauen gesund abnehmen und ihren Körper straffen können. Er zeigt, wie eine nährstoffreiche Ernährung hilft, sein Energieniveau zu steigern und Cellulite loszuwerden. Anhand einfacher Wissenschaft wird veranschaulicht, was der Körper tatsächlich benötigt, um Körperfett loszuwerden und die Muskulatur zu formen.

Zum Buch: Schlanker Gesünder Schöner: Der Weg zum ultimativen Frauenkörper