Einfache Tipps, die basisch wirken und das Immunsystem stärken

Zu viel Zucker, Medikamente, Koffein, Umweltgifte, Fleisch und viele Milchprodukte verursachen überschüssige Säuren im Körper. Der pH-Wert des Körpers muss in einem bestimmten Bereich liegen, um Schäden am Körper zu vermeiden. Befindet sich zu viel Säure im Körper, wird der Körper anfälliger für Krankheiten.

Bei einer chronischen Übersäuerung arbeitet der ganze Körper zusammen, um das normale Säure-Basen-Gleichgewicht im Blut und den Körperflüssigkeiten wieder herzustellen. Es gibt zusätzlich verschiedene Möglichkeiten und Lebensmittel, die basisch wirken und dem Körper helfen, den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Viel Wasser trinken

Wasser unterstützt Körpersysteme und hilft, überschüssige Giftstoffe herauszuspülen. Es verbessert den Blutfluss und die Nährstoffversorgung zu den Organen. Je nach Körpergröße und körperlicher Aktivität benötigt der Körper 2 bis 3 Liter Wasser pro Tag. Am besten ist gefiltertes Wasser. Zusätzlich kann ein Spritzer frisch gepresster Zitronensaft ins Wasser gegeben werden. Zitrone hat eine basische Wirkung, stärkt das Immunsystem und regt die Verdauung an.

Plastikflaschen sollten gemieden werden. Sie haben einen negativen Einfluss auf den Hormonhaushalt.

Lymphfluss anregen

Trockenbürsten, tiefes Atmen und leichtes Hüpfen auf einem Trampolin regen den Lymphfluss an. Über die Lymphbahnen werden Toxine und Abfallprodukte im gesamten Körper gesammelt und zur Leber transportiert und umgewandelt.

Das lymphatische System muss über die Muskulatur und Haut stimuliert werden. Ohne diese Stimulationen bewegt sich die Lymphflüssigkeit nur sehr langsam bis gar nicht. Häufige Folgen sind dann ein Gefühl der Trägheit und Schlappheit und Giftstoffansammlungen im Körper.

Zucker mit Stevia, Kokosblütenzucker oder Obst ersetzen

Zucker gehört zu den stark Säure bildenden Lebensmitteln. Er verursacht Entzündungen im Körper, reizt den Darm und ist eine häufige Ursache für Hautprobleme, hormonelle Störungen und ständige Müdigkeit.

Um den Körper weniger zu belasten, sind der natürliche Fruchtzucker in Obst, Stevia und Kokosblütenzucker gute Alternativen.

Grüne Lebensmittel in jede Mahlzeit integrieren

Grüne Lebensmittel, wie Spinat, Grünkohl, Gurken und Sellerie enthalten viel Chlorophyll, was eine starke entgiftende Wirkung hat und blutbildende Eigenschaften besitzt. Chlorophyll reichert das Blut mit Sauerstoff an und schützt dadurch vor abnormales Zellwachstum im Körper. Viren, Bakterien und Krebs können in einer sauerstoffreichen Umgebung nicht überleben.

Grüne Lebensmittel haben eine stark basische Wirkung und sollten so oft wie möglich in die Ernährung integriert werden. Vor allem frisch zubereitete grüne Gemüsesäfte und grüne Smoothies sind sehr gut.

Ölziehen durchführen

Ölziehen reinigt den Mund und schützt davor, dass Bakterien, Pilze, Viren und andere Giftstoffe in den Blutfluss gelangen und sich im Körper verteilen. Das Immunsystem wird dadurch entlastet, das Energieniveau erhöht, die Haut gereinigt und Kopfschmerzen gelindert. Ölziehen beseitigt auch Mundgeruch und macht die Zähne weißer.

Für die Anwendung: 1-2 Teelöffel Kokosöl, Sesamöl oder Olivenöl in den Mund nehmen und für 15 bis 20 Minuten hin- und herspülen. Anschließend das Öl ausspucken, den Mund spülen und die Zähne putzen. Die Anwendung täglich auf nüchternen Magen durchführen.

Essen gründlich kauen

Der Speichel hat eine Basen bildende Wirkung. Durch gründliches Kauen wird der Verdauungstrakt darauf vorbereitet, dass Nahrung hinunterkommt, und kann entsprechend darauf reagieren.

Gründliches Kauen hilft dem Körper, wertvolle Nährstoffe besser aufzunehmen. Unser Körper benötigt Basen bildende Mineralien, um den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Jeder Bissen sollte idealerweise 20 bis 40 Mal gekaut werden.

Schwitzen und heiß baden

Schwitzen hilft, Giftstoffe zu lösen und überschüssige Säuren zu entfernen. Sauna, Dampfbäder und intensive Workouts sind gute Möglichkeiten, um mehr zu schwitzen.

Auch warme Bäder mit Bittersalz sind sehr hilfreich. Bittersalz ist reich an Magnesium, was den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht bringt und das Nervensystem entspannt. Zusätzlich kann ins Badewasser etwas ätherisches Lavendelöl gegeben werden. Dies hilft, besser zu schlafen und mindert eine innere Unruhe. Für das Bad 1 Tasse Bittersalz und 10 Tropfen Lavendelöl ins warme Badewasser geben und für 30 Minuten baden. Das Bad 2 Mal pro Woche wiederholen.

Mehr bewegen

Bewegung regt das Lymphsystem an und verbessert die Sauerstoffversorgung im Körper. Tanzen, Laufen und Schwimmen sind sehr gut, um die Lymphflüssigkeit anzutreiben. Auch Dehnungen und tiefe Massagen helfen, Verklebungen im Bindegewebe zu lösen und hier Giftstoffablagerungen zu beseitigen. Dadurch wird die Beweglichkeit verbessert, Schmerzen reduziert und mehr Nährstoffe zu Gelenken, Sehnen und Muskeln transportiert.

Viel Schlafen und ausruhen

Stress sorgt für Säureansammlungen in den Zellen. Dies verursacht eine innere Unruhe, Müdigkeit, Anspannung Aggressivität. Häufig fühlt sich der Körper müde und erschöpft an und leidet trotzdem an Einschlafstörungen.

Warme Bäder, tiefe Atemübungen, Dehnungen, langes Schlafen, Spaziergänge und viel Ruhe helfen, das Stressniveau zu senken. Sie sorgen für mehr Ruhe und reduzieren Säuren in den Zellen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Tipps, um den Körper zu entsäuern. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt, das Wohlbefinden gesteigert und das Energieniveau positiv beeinflusst.

Zur richtigen Zeit

Wann wir etwas essen, ist entscheidend. Das Buch 16 Stunden Body, erklärt warum wir täglich innerhalb von 8 Stunden essen sollten, warum es so wichtig ist und wie es unsere Gesundheit und Fitness beeinflusst. Intervallfasten wirkt auf unsere Zellen, Hormone und erleichtert den Fettabbau.

Zum Buch: 16 Stunden Body: Mit Intervallfasten abnehmen, Hormone regulieren, Immunsystem stärken und sich wohl fühlen